Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir leben in gesundheitspolitisch bewegten Zeiten. Mehrere Gesetzentwürfe aus dem Bundesgesundheitsministerium haben ihren Weg in den Bundestag gefunden, wo sie kontrovers diskutiert und nicht immer interpretationsfrei beschlossen werden. Spätestens seit Dezember, als Minister Jens Spahn seine Pläne für die Zukunft des Apothekenwesens präsentiert hat, diskutiert nicht nur die Apothekerschaft selbst, sondern auch die Gesellschaft über das Für und Wider des Versandhandels mit Arzneimitteln und die strukturpolitische Bedeutung der Apotheke vor Ort. Im Februar ist die europäische Arzneimittelfälschungsschutzrichtlinie in Kraft getreten – hierzulande als „securPharm“ umgesetzt. Mit Vereinbarungen zur Hilfstaxe und zum Rahmenvertrag hat auch der DAV nach sehr schwierigen Verhandlungen mit den Krankenkassen erreicht, dass neue Impulse für die Arzneimittelversorgung der Menschen in Deutschland gesetzt und zugleich einige alte Konflikte gelöst werden.

Eine hervorragende Gelegenheit, über diese spannenden Themen zu diskutieren, bietet das 56. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes, zu dem ich Sie für den 8. und 9. Mai 2019 herzlich nach Berlin einlade. Dort werden Sie Apotheker, Juristen, Manager, Wissenschaftler und Journalisten treffen, die vielleicht nicht immer Ihrer Meinung sind, aber interessante Fakten und ungewohnte Perspektiven zu bieten haben. Mit dem politischen Lagebericht, dem aktuellen Apothekenwirtschaftsbericht und der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde bilden auch in diesem Jahr wieder drei „Klassiker“ den Auftakt der zweitägigen Veranstaltung, um wichtige Fragen zu Politik und Wirtschaft aus Apothekersicht gleich am Anfang aufzugreifen. Und weil es letztlich um die Versorgung von Patienten geht, ist es nur folgerichtig, dass am Ende des DAV-Wirtschaftsforums der Deutsche Apotheken-Award 2019 in den Kategorien „Moderne Apotheke“ und „Apotheke und Patient“ verliehen wird.

Der inhaltliche Schwerpunkt des diesjährigen Wirtschaftsforums liegt auf E-Health und Digitalisierung, einem Thema mit ungebrochener Relevanz für die Zukunftsausrichtung der Apotheken. Längst sind Apotheken digitale Betriebe, die mit Warenwirtschaftssystemen und Wissensdatenbanken arbeiten. Nun aber kommen mit der Telematik-Infrastruktur und disruptiven Entwicklungen im E-Health-Bereich neue Herausforderungen auf sie zu. Mit dem Perspektivpapier „Apotheke 2030“ und dem Positionspapier „E-Health: Ethische Grundsätze“ sind strategische Entscheidungen für den Umgang damit getroffen, die jedoch immer wieder mit Leben erfüllt werden müssen. Auch darüber wird auf dem DAV-Wirtschaftsforum diskutiert. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Fritz Becker
Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes e. V. (DAV)

Mit freundlicher Unterstützung von